...far far away.! Gratis bloggen bei
myblog.de

My Gift is my Song

 

   

Hilfe, von diesem Lied habe ich schon den ganzen Tag einen Ohrwurm. Schlimm so etwas.

Na gut, aber ich melde mich jetzt fairerweise mal wieder aus der Versenkung. Voralldingen nachdem, was hier in Kairo passiert ist und sich viele bestimmt darüber Gedanken machen, wie es mir geht. Aber wie ihr seht, bin ich wohl auf – Immerhin schreibe ich.

Der Bombemschlag von Sonntag ist 15 km von uns entfernt passiert. Und ich habe es selber durch die Medien erfahren und mitbekommen. Ich war genauso geschockt wie ihr – Glaubt mir mal!

Na gut, soviel zum Bombenanschlag hier in Kairo, woraufhin ich auch die Menshenmassen vermeiden werde, wie vorher auch. Immerhin ist dort die Gefahr am größten, dass etwas passiert.

Ich habe allerdings auch, fällt mir grade ein, so ziemlich viel Nachzuholen, was das berichten aus Kairo angeht ;D

Vor zwei Wochen waren wir in Obour, einem Stadtteil außerhalb von Kairo. Dort stehen viele Villen, in denen wir in einer von ihnen einen Gemeindegottesdienst hatten. Es war wunderschön, das Wetter hat mitgespielt und die kleinen Kinder hatten Spaß. Auch wenn ein kleiner Unfall passiert ist, ein Kind ist vor einen Glastisch gelaufen und hat sich etwas aufgeplatzt, ist es sehr ruhig abgelaufen alles. Die Kinder waren auch teilweise im Pool schwimmen und ja, es hat wirklich Spaß gemacht.

Dann war letzte Woche Freitag ein Gemeindegottesdienst in der Sandwüste. Das war ein richtiges Erlebnis. Erstmal handelte es sich bei der Wüste um eine Sand- und Steinwüste, und zweitens fand man dort keinen Sand wie übliche vor, sondern wirklich harten Sand. Ach, es ist schwierig zu erklären. Auf den Bilder sieht man es einfach. Auch hier waren wieder sowohl Levke, Ben als auch Kamir, der Sohn einer Gemeindemitarbeiterin, dabei. Levke und Ben sind mir ja von Anfang an ans Herz gewachsen. Und mit Kamir verstehe ich mich auch super. Ich war – zur Freude von Levke – Die Aufpasserin der drei. Also habe ich vom Gottesdienst nur die Hälfte mitgekriegt. Eine schöne Hälfte, wo die Kinder beim Gottesdienst mitgearbeitet haben.

Und ja, Montag war Karneval in der Schule. Ich war als Zigeunerin verkleidet. Bidler davon habe ich aber nicht gemacht – Ich fotografiere mich ja nicht selber :D .

Die Bilder bekomm ich von den beiden Praktikantinnen geschickt. Hoffe ich doch mal. Ansonsten war es ein sehr schönes Karnevalsfest. Zusammen mit der Vorschule gab es ein schönes Buffet mit Americanern, Würstchen in Brot und Bretzeln. Danach wurde ein Puppenspiel, aufgeführt von Erzieherinnen, geschaut und dann einen Parkour durchgeführt. Es war alles gut durchorganisiert und die Kinder waren schön beschäftigt. J

Heute morgen habe ich dann frei gekriegt, um mir einen Vortrag einer Pfarrerin und Autorin anzuhören, die in Beirut aufgewachsen ist und mit ihrem Mann und ihren Kindern weitere 9 Jahre dort gelebt hat. Sie hat dort eine Stiftung gegen Gewalt an Frauen im Libanon gegründet. Mit großem Erfolg. Ihre Geschichten und Erlebnisse habe ich mir dann zusammen mit anderen Frauen angehört und danach mir sofort ihr Buch gekauft. Nun habe ich es mit Widmung. Es war wirklich sehr interessant, ihre Erfahrungen und Erlebnisse zu hören. Wenn ich in Deutschland bin, werde ich das Buch bestimmt dem ein oder anderem ausleihen!

Übermorgen findet der Pyramidenlauf der DEO statt. Lisa und ich haben uns dort angemeldet, doch ob wir wirklich antreten werden, hängt vom Wetter ab. Es soll an dem Freitag regnen und es ist hier nicht so warm, wie ihr alle denkt. Die Luftfeuchtigkeit ist eine ganz andere hier (34% als in Deutschland (98 %. Wenn es hier 17 Grad sind, fühlen die sich so an wie 14/15. Wenn es in Deutschland 17 Grad sind, fühlen diese sich so an wie 20. So, damit ich das mal geklärt hätte :D

Also, bald gibt es Neues von mir. Bis dann, Adios und Bye Bye (Wie die Ägypter hier immer so süß sagen ;D )

 

Marie

25.2.09 20:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen